08.02.2015:

Dornröschenschlaf beendet

Die überraschende Info, dass der Abriss der Flutlichtmasten im Stahlstadion beschlossene Sache sei, veranlasst mich, die Seite mit neuem Leben zu füllen. Ab sofort gibt es hier wieder die letzten News über unser Stadion und den Kampf um unsere Masten...

 

14.06.2012

Online-Petition gestartet

Seit heute Mittag ist jeder, dem etwas am Erhalt unserer Flutlichtmasten liegt, aufgefordert, mit seiner/ ihrer Unterschrift die Online-Petition zu unterstützen.

Bitte helft mit, die Petition bekannt zu machen und möglichst viele Stimmen zu sammeln, um zu erreichen, dass der Beschluss rückgängig gemacht wird. Sprecht Freunde an, Verwandte, Kollegen, Nachbarn - einfach jeden, von dem ihr denkt, dass er/sie unsere Forderung unterstützen könnte! Teilt den Link auf Facebook ,verteilt ihn per Email... Was auch immer Euch einfällt, um die Petition zu unterstützen: bitte helft, wo Ihr könnt!

Den kompletten Text und die Möglichkeit zu unterschreiben findet Ihr hier.

Wichtig: bitte unterschreibt mit Eurem vollständigen Namen, da Eure Unterschrift ansonsten leider nicht gezählt werden darf. Vielen Dank!

 

 

 

28.05.2012

Interview zum Kampf um den Erhalt der Flutlichtmasten im "11Freunde"

 

Das "11Freunde" muss wohl niemandem mehr vorgestellt werden. Das renommierte Magazin führte ein Interview mit dem Macher dieser Seite, das Ergebnis findet Ihr hier!

 

23.05.2012

Der Kampf um die Masten nimmt Fahrt auf...

 

In den vergangenen Tagen gab es eine erste Kontaktaufnahme seitens der GLM (jener Gesellschaft der Stadt Brandenburg, in deren Sondereigentum sich das Stadion befindet) mit der IG Freunde des Stahlstadions. Wir hoffen, dass wir in einem konstruktiven Dialog possitive Ergebnisse erzielen können. Wir haben dabei natürlich zum Ausdruck gebracht, dass an einem Austausch aus unserer Sicht natürlich auch Vertreter der Vereine sowie der Stadtverordneteversammlung beteilgt sein müssen. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wie es diesbezüglich weitergeht.

Erwähnen möchten wir an dieser Stelle, dass es bis zum heutigen Tag weiterhin kein einziges offizielles Statement seitens der Stadt zur gesamten Thematik gibt! Allein aus diesem Grund werden wir auch in den kommenden Tagen und Wochen in de Öffentlichkeit offensiv für den Erhalt der Masten eintreten.

Viel berichtet wurde in der letzten Woche auch viel in den lokalen Medien, so z.B. im "Preußen-Spiegel", in der MAZ oder auf Meetingpoint-Brandenburg.de, außerdem wie schon unten erwähnt auf Stadionwelt.de. Ab Freitag (25.05.) wird zudem ein Interview mit Marcel Pochert von der IG Freunde des Stahlstadions auf der Online-Ausgabe des "11 Freunde" zu finden sein.

Und vergessen möchten wir natürlich auch nicht, dass der FC Stahl nach einer grandiosen Aufholjagd bei noch 3 ausstehenden Saisonspielen nach wie vor auf den Klassenerhalt hoffen darf. Nachdem dieser bei zwischenzeitlich 8 Punkten Rückstand zum rettenden Ufer fast schon abgeschrieben war, besteht nun die große Chance, den nur noch 3 Punkte (bei besserem Torverhältnis) betragenden Abstand zu verkürzen oder gar komplett aufzuholen. Wir freuen uns über jeden, der die Mannschaft in den kommenden Spielen in ihrem Kampf um den Klassenerhalt unterstützen möchte - verdient hätte sie es! Weiter geht es für unsere Jungs am übernächsten Wochenende, wenn sie am 02.06. daheim gegen Falkensee/Finkenkrug antreten.

 

16.05.2012

Die News der letzten Tage... Es bewegt sich was!

 

In den letzten Tagen hat sich einiges getan: gestern Abend wurde ein Schreiben an die einzelnen Fraktionen der Brandenburger Stadtverordnung, diverse Medien und zahlreiche Unterstützer der IG versandt, den Link zum kompletten Text findet Ihr einige Zeilen weiter unten.
 

Die ersten Medien berichten über unseren Kampf um die Masten (z.B. BB-Radio, Stadionwelt, Meetingpoint-Brandenburg.de) bzw. bereiten diese vor (z.B. 11 Freunde) und auch die erste Rückmeldung seitens einer Fraktion der Stadtverordnetenversammlung ist mittlerweile bei uns eingetroffen. Kurzum: es bewegt sich etwas!

 

Unser primär oberstes Ziel besteht darin, das Thema in die Stadtverordnetenversammlung zu bringen - und wir sind uns auch sicher, das zu erreichen. Ihr seht, es geht voran!

 

Den kompletten Text des Schreibens von gestern findet Ihr auf Stadionwelt.de, dem größten Stadion-Portal der Welt - und zwar ganz genau hier!

 

Neue Informationen wird es wieder am Freitag geben. Bis dahin wünsche ich allen Usern einen schönen Feiertag!

 

 

 

 

11.05.2012

Aufruf der IG Freunde des Stahlstadions

 

Liebe Freunde des Stahlstadions,

 

unser Kampf um den Erhalt der Flutlichtmasten hat begonnen. Einen Teil des Kampfes wird sicherlich eine gewisse Präsenz in den Medien ausmachen, aber ein fast noch wichtigerer Teil dürfte ein anderer sein - nämlich die direkte Ansprache der Entscheider. Konkret heißt das: je mehr einzelne Bürger, Unternehmen und Vereine sich an die Stadt Brandenburg wenden, umso eher wird dort erkannt, dass der Beschluss über den Abriss umgehend ausgesetzt und einer neuen und vor allem transparenten und öffentlichen Prüfung unterzogen werden muss.

 

Daher unsere Bitte: kontaktiert unsere Oberbürgermeisterin, um ihr gegenüber auszudrücken, dass Ihr mit der Entscheidung nicht einverstanden seid. Eine Muster-Email, die Ihr gern verwenden könnt, findet Ihr weiter unten. Selbstverständlich könnt Ihr gern auch eigene Texte nehmen, aber ich bitte Euch um eine Selbstverständlichkeit dabei: bleibt sachlich und höflich – Pöbeleien, Drohungen oder dergleichen helfen uns nicht weiter, sie schaden uns!

 

Bitte leitet diesen Aufruf an alle potentiellen Unterstützer unserer Sache weiter – per Email, per Facebook… wie auch immer es Euch möglich ist! Sei es der Obstladen des Schwagers, der Sportverein des Sohnes, die beste Freundin oder der Onkel, der mittlerweile weit entfernt wohnt. Bitte sprecht jeden an, von dem Ihr denkt, dass unser Stadion und seine Masten ihm etwas bedeuten!

 

Nur zusammen sind wir stark! Wir zählen auf Euch!

 

Euch allen ein schönes Wochenende und herzliche Grüße

Marcel Pochert

IG Freunde des Stahlstadions

www.stahlstadion.de.to

 

 

Eine Muster-Email könnte wie folgt aussehen:

 

Anschrift: oberbuergermeisterin@stadt-brandenburg.de

(Bitte in Kopie (Zeile „CC“) auch an freunde-des-stahlstadions@hotmail.com senden)

 

Betreff: Für den Erhalt der Flutlichtmasten im Stadion am Quenz!

 

Sehr geehrte Frau Dr. Tiemann,

 

mit Entsetzen habe ich vernommen, dass die Stadtverordnetenversammlung den Abriss der Flutlichtmasten im Stadion am Quenz beschlossen hat. Der Beschluss erfolgte ohne vorherige öffentliche Diskussion.

 

Die Flutlichtmasten im Stadion am Quenz sind eines DER Symbole der Stadt und weit über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt. Ich sehe es als die Pflicht der Stadtverwaltung an, alle zur Verfügung stehenden Optionen zu prüfen, um die Masten zu erhalten.

 

Eine Reihe von guten Argumenten, die gegen den Beschluss des Abrisses sprechen, ist Ihnen bereits von der IG Freunde des Stahlstadions zugesandt worden. Allein der Fakt, dass es diese Interessengemeinschaft gibt, zeigt, welche Bedeutung das Stadion mit seinen Masten für viele Brandenburger und Freunde der Stadt hat. Auch für mich gehören die Flutlichtmasten zu Brandenburg wie der Dom oder die Friedenswarte!

 

Mit dem Ziel der „IG Freunde des Stahlstadions“, die Masten zu erhalten,  erkläre ich mich daher solidarisch und bitte sie hiermit, sich ebenfalls für den Erhalt der Masten einzusetzen. Ich erwarte, dass die Entscheidung ausgesetzt und erst nach einer transparenten und öffentlichen Debatte neu getroffen wird.

 

Als Oberbürgermeisterin der Stadt vertraue ich darauf, dass Sie zum Wohle der Bürger Brandenburgs wirken und sich dafür einsetzen, das einzige städtische Stadion nicht zu einem größeren Sportplatz verkommen zu lassen!

 

Mit freundlichen Grüßen

(bitte mit vollständigem Namen und Wohnort unterschreiben)

 

 

10.05.2012

Erste Presseerklärung an verschiedene Medien versandt

Soeben wurde die erste Presseerklärung der IG Freunde des Stahlstadions an verschiedene Medien versandt. Ihr findet diese in voller Länge auch hier!

 

09.05.2012

Stadt will Flutlichtmasten abreißen - die "IG Freunde des Stahlstadions" hat den Kampf um die Masten aufgenommen!

 

Am 08.05.2012 erhielt der FC Stahl von der Stadtverwaltung Brandenburg die Information, dass der Abriss der Flutlichtmasten im Stahlstadion beschlossene Sache sei. Der Beschluss erfolgte ohne jede vorherige öffentliche Diskussion oder eine konstruktive Suche nach Möglichkeiten, die  mittlerweile legendären und das Stadtbild prägende Masten zu erhalten.

Dies werden wir nicht hinnehmen! Wir sehen zahlreiche Gründe, warum der Beschluss als vollkommen übereilt bezeichnet werden muss und zeigen mögliche Wege auf, diesen zu verhindern. Unseren Standpunkt inklusive der wichtigsten Argumente werden wir in aller Ausführlichkeit noch in dieser Woche an dieser Stelle darlegen. Um keine Zeit zu verlieren (die Sommerpause steht kurz bevor...), suchen wir nun kurzfristig offensiv und massiv den Weg an die Öffentlichkeit.

Aus diesem Grund hat sich bereits vor wenigen Wochen, als sich ein solches Szenario andeutete, die "IG Freunde des Stahlstadions" gegründet. Wir verstehen uns als Zusammenschluss und Anlaufstelle all derer, die mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sind und sich für den Erhalt des Stadion in der aktuellen Form - aus aktuellem Anlass insbesondere der Flutlichtmasten - einsetzen.

In den kommenden Tagen werden von uns also verschiedene regionale und überregionale Medien von uns kontaktiert, um eine Berichterstattung zu erreichen - bislang wurde die Öffentlichkeit ja vollkommen im Dunkeln gehalten.

Solltest Du/ sollten Sie auch ein Herz für das Stadion haben und sich mit unserem Ziel, die Flutlichtmasten zu erhalten, identifizieren, möchten wir Dich/ Euch bitten, der "IG Freunde des Stahlstadions" beizutreten. Ein Mitgliedsbeitrag oder dergleichen wird nicht erhoben. Eine erste Email zur Kontaktaufnahme reicht vollkommen aus - bitte mailt unter Angabe des vollständigen Namens und Wohnortes an

freunde-des-stahlstadions@hotmail.com

 

Nur gemeinsam können wir es schaffen - bitte unterstützt unseren Kampf um eines der Wahrzeichen unserer Stadt und eines bemerkenswerten Stadions, das weit über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt ist!

 

Über den weiteren Verlauf unserer Aktivitäten werden wir auf dieser Seite zeitnah informieren.